Cross-Selling- und Up-Selling-Kampagnen - edrone.me

Cross-Selling und Up-Selling-Kampagnen


Heutzutage können Produkte und Dienstleistungen von hoher Qualität das Unternehmen auf dem Markt sehr gut positionieren. Es ist jedoch zu beachten, dass die aktuell genannten Faktoren möglicherweise nicht ausreichen. In vielen Fällen ist es notwendig, eine spezielle Verkaufsstrategie anzuwenden. Unter diesen befinden sich vor allem Cross-Selling und Up-Selling zu nennen.


Konto erstellen!Demo mit einem Berater
edrone crm - Cross-Selling

Cross-Selling, d.h. der Querverkauf

Unter dem Begriff Cross-Selling versteht man üblicherweise eine spezifische Strategie, deren Kernpunkt darin besteht, dass man bestimmte Ergänzungen zu den Standardprodukten oder -dienstleistungen hinzufügt, beispielsweise in Form von kleinen Produkten oder Dienstleistungen, die in einer bestimmten Weise ausgeführt werden. Solche zusätzlichen Produkte und Dienstleistungen gelten als ergänzende Lösungen. Die Regel dieser Strategie der Umsatzsteigerung zielt vor allem darauf ab, dass der Kunde nach dem Grundkauf noch den Kauf weiterer Artikel berücksichtigt. Cross-Selling-Kampagnen bergen kein Risiko. Selbst, wenn der Kunde letztendlich keine weiteren Produkte kauft, bleibt noch immer die abgeschlossene Basistransaktion. Am Cross-Selling kann man prinzipiell nur gewinnen, dank ihm besteht nämlich eine hohe Wahrscheinlichkeit für steigende Verkaufszahlen. Cross-Selling-Kampagnen sind daher eine Lösung, die jedem Verkäufer empfohlen wird.

Was sind die Vorteile einer Up-Selling-Kampagne?

Die Up-Selling-Kampagne zielt in ihren Grundannahmen darauf ab, den Wert der Ware oder Dienstleistung, die den Verbrauchern angeboten wird, zu erhöhen. Ihre Verwendung ist besonders dann günstig, wenn bereits eine Bestellung für ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung aufgegeben wurde, der Kauf jedoch noch nicht abgeschlossen ist. Unter diesen Umständen wird dem Kunden ein qualitativ besseres Produkt angeboten, dem in der Regel ein höherer Preis folgt. Wenn der Kunde sich entscheidet, die teurere Option zu wählen, wird sich die Transaktion als vorteilhafter für den Verkäufer erweisen, da dieser dann mit einem höheren Gewinn rechnen kann. Leider kann die Up-Selling-Kampagne in einigen Situationen auch fehlschlagen. Dies geschieht, wenn der Kunde denkt, dass ein teureres Produkt oder eine teurere Dienstleistung für ihn nicht notwendig ist und vom Kauf zurücktritt.

Beispiele für Cross-Selling- und Up-Selling-Kampagnen

Cross-Selling-Kampagnen werden realisiert, wenn ein zusätzliches Produkt zum Basisprodukt hinzugefügt wird. Beim Kauf eines Laptops können Sie z.B. dem Verbraucher auch eine Maus und eine Tragetasche anbieten. Upselling tritt wiederum auf, wenn einem Kunden, der ein billigeres Mobiltelefon kaufen möchte, ein Kauf eines neueren Modells angeboten wird, das mit verschiedenen modernen Funktionen ausgestattet ist.